Plug & Play Lautsprecher System für Nissan, Renault, Opel uvm.

Die Focal IS RNS 165 passen in extrem viele Autos, wir zeigen wie’s funktioniert. 

Renault
Clio 4 & 5, Escape, Grand Scenic,  Scenic,  Koleos 1 & 2, Laguna, Master, Megane 3 & 4 Megane 4, Talisman, Trafic und Twingo.

Nissan
Micra, Pulsar, Versa, Juke, Qashqai, NV300, NV400 und Rogue.

Dacia
Sandero, Logan, Duster – alle in der 2. Generation – und Dokker.

Opel
Vivaro 2 

Fiat
Talento

Smart
Forfour und in den Fortwo 

Die komplette Übersicht findet ihr in unserem Shop. 

Da ist alles dabei, das macht wirklich Sinn!

Es ist alles dabei, was ihr für den Einbau braucht.

Im Grunde ist es ein 2-Wege-Komponenten Frontsystem – bestehend aus zwei Tieftönern, zwei Hochtönern und zwei Adapterringen. Dazu noch jede Menge Kabel. Es ist gar nicht so schwer zu verbauen und auch zu verstehen, was überall wo drankommt. Wir haben von Focal eine wirklich sehr gut bebilderte Anleitung mit dabei, da ist nochmal der Lieferumfang aufgeführt mit den einzelnen Nummern und was wo angeschlossen wird.

Ein paar Sachen möchten wir euch nochmal kurz erklären. Wir haben einen Hochtöner, bei dem man das Gitter durch Drehen abnehmen kann. Da bitte vorsichtig sein, weil die Membran da sehr empfindlich ist. Denn wenn das Gitter ab ist, könnt ihr das Ganze in diesen Einbautopf – der auch mit dabei ist – einsetzen oder in diese Adapterplatte. Je nach Fahrzeug braucht ihr die eine Version oder eben die andere Version. Diesen Aufbautopf müsst ihr natürlich dann irgendwie festschrauben. Dafür gibt es dann drei beziehungsweise vier Aufnahmepunkte und je nachdem, wo ihr euch den anbringen wollt, müsst ihr den verschrauben. Zum Verbauen des Hochtöners ist auch  Werkzeug dabei.

Die Schrauben sind aber auch mit im Lieferumfang enthalten. Für das Festschrauben der Adapterringe hat Focal euch sogar Nieten mitgegeben. Also wenn ihr ein Nietengerät – also ein Stanzgerät – habt, könnt ihr auch die Nieten direkt wieder draufsetzen.

Mit dabei sind auch zwei verschiedenen Anschlussstecker. Der Schwarze ist ein typischer Opelstecker – kennt man auch aus einem Astra zum Beispiel und für die neueren Renaults oder Nissans haben wir  einen weißen Anschlussstecker, der eine Steckverbindung hintendran hat. Diese wird dann mit der Frequenzweiche verbunden, also einfach nur zusammengesteckt. Die Frequenzweiche ist sehr kompakt beziehungsweise in so einen Schrumpfschlauch eingearbeitet, damit ihr die wirklich gut verbauen könnt und da keinen Weichenkasten habt, der extra verbaut werden müsste.

Außerdem sind noch verschiedene Anschlusskabel im Lieferumfang enthalten. Das heißt, ihr habt ein T-Stück in zwei Versionen – für alle möglichen Fahrzeuge. Da seid ihr auf der sicheren Seite, damit es auf jeden Fall passt. Ihr müsst also auch nichts zerschneiden, wenn ihr die Lautsprecher einbaut, sondern ihr nehmt die vorhandene Verkabelung, geht mit dem T-Stück hinterm Radio dann dran und müsst nichts auftrennen. Also das ist von Focal wirklich extrem gut gelöst.

Auch als Koaxialvariante erhältlich

Von Focal gibt’s das Ganze auch nochmal als Koaxialvariante – also mit integriertem Hochtöner. Empfehlenswert ist aber in jedem Fall die 2-Wege Variante, die zwar ein bisschen mehr Geld kostet mit den separaten Hochtönern und dem ganzen Einbaumaterial, was dann auch noch notwendig ist, aber es ist klanglich auf jeden Fall einem Koaxialsystem vorzuziehen – zumindest für das Frontsystem – weil ihr durch die separaten Hochtöner, die auf dem Armaturenbrett sitzen – egal ob über den Einbautopf oder die Adapterplatte – an die bereits vorhandene Stelle kommt, wo der Hochtöner auch ab Werk sitzt.

Das bringt klanglich extreme Vorteile, weil ihr die Bühne schön nach oben zieht. Das heißt, eure akustische Bühne – die auf dem Armaturenbrett – da findet die Musik statt, die bleibt oben. Mit einem Koaxialsystem zieht ihr die ganze Bühne nach unten in Richtung Fußraum, weil je höher der Ton beziehungsweise die Frequenz ist, die gespielt wird, umso eher kann euer Ohr wahrnehmen, wo der Ton herkommt. Das wird natürlich dann problematisch, wenn alles dann aus dem Fußraum kommt. Das zieht die ganze Bühne wie gesagt nach unten und hört sich nicht besonders gut an. Aber wenn ihr da wenig Ansprüche habt oder das Ganze als Hecksystem verbauen wollt, dann macht ein Koaxialsystem absolut Sinn.

Gedämmte Türen machen den Unterschied

Wir empfehlen in jedem Fall die Türen mit Dämmung auszustatten. Denn das ganze Gehäuse von euren Lautsprechern ist ja die Tür. Wenn man die ein bisschen verstärkt beziehungsweise dämmt, hilft das enorm für die Kickbass-Wiedergabe und für die Dynamik allgemein. Macht das mit rein, denn der Aufwand ist nicht besonders groß, weil ihr die Türverkleidung ja sowieso abnehmen müsst, um die Lautsprecher zu verbauen.

Dementsprechend habt ihr 90% der Arbeit schon gemacht, weil das Alubutyl an die Tür anzubringen, ist wirklich easy, schnell gemacht und hat tatsächlich einen sehr großen Effekt für wenige Euros.